ACAT - Deutschland

Aktion der Christen für die Abschaffung der Folter - Action des Chrétiens pour l’Abolition de la Torture

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Vaclav Havel - Ein Chor der Solidarität

Nach dem Tod von Vaclav Havel wurde in den Medien ausführlich über sein Lebenswerk berichtet und seine Verdienste für Demokratie, Meinungsfreiheit und Menschenrechte gewürdigt. Nicht erwähnt wurde, dass ihm als Mitbegründer und Wortführer der Charta 77 bereits im Nov. 1986 der Erasmus-Preis zuerkannt wurde. Wie in Diktaturen üblich, durfte er nicht nach Den Haag reisen und konnte den Preis nicht persönlich entgegennehmen.


Seine ungehaltene Rede enthält für alle, die für Menschenrechte eintreten, eine beachtenswerte und Mut machende Erfahrung:
Zitat: „ In den fünfziger Jahren waren in unserem Land Tausende von Unschuldigen im Gefängnis, und der Westen wusste im Grund nichts davon, geschweige denn, dass er sich darum kümmerte. Anfang der siebziger Jahre waren bei uns einige Dutzend politischer Gefangene eingesperrt. Über die wusste man in der Welt schon gut Bescheid, doch viele Solidaritätserklärungen gab es nicht. Als ich Anfang der siebziger Jahre mit meinem Freund eingesperrt wurde, erhob sich in der Welt schon ein Chor der Solidarität; bis zu meinem Tode werde ich davon gerührt und dankbar sein.“
Havel spricht zunächst von der Gleichgültigkeit gegenüber den Unschuldigen in den Gefängnissen und er beklagt in dieser Rede, dass Nicht-Wissen-Wollen, dass Schweigen sowie die Gleichgültigkeit derer, die in Freiheit leben.
Aber er durfte im Gefängnis auch den „Chor der Solidarität“, erfahren. Havel konnte im Nov. 1986 noch nicht wissen, dass viele Chöre der Solidarität, Kräfte für Gerechtigkeit und Menschlichkeit entwickeln können, die schließlich Mauern und Stacheldraht niederreisen.
Die ACAT hatte diesen Auszug aus der Rede von Havel, in ihren Informationsprospekt aufgenommen, um Mut zumachen zur Solidarität mit allen Verfolgten und Misshandelten und ihrer Würde beraubten Menschen. Und um zu zeigen, dass die Welt ein menschlicheres Gesicht bekommen kann, wenn wir unsere Stimme für die Stimmlosen erheben.
Viele und große Chöre der Solidarität für die Würde des Menschen, dies könnte das Vermächtnis von Vaclav Havel sein.
August Rößner, 24.01. 2012

(wenig veränder ist dieser Text in der AZ als Leserbrief veröffentlicht worden)

 

f logo RGB Blue 58Twitter Social Icon Circle Color 130px

Folgen Sie uns auch auf Facebook und Twitter


Denkt an die Gefangenen,

als ob ihr selbst mit ihnen im Gefängnis wärt.
Denkt an die Misshandelten,
als müsstet ihr ebenso leiden wie sie.

Hebr. 13,3

Was Sie tun können

 

Trauer um Magdalena Marx

 mmarx

Uns erreichte die traurige Nachricht, dass die Gründungsvorsitzende der ACAT Deutschland, Magdalena Marx, am Sonntag, dem 28. Juni 2020, verstorben ist.

Mit ihrem Tod verlieren wir eine Persönlichkeit, die unseren Verein vom Beginn bis heute geprägt hat.
Weiterlesen...

 

Herbst-Tagung

"Christliches Menschenrechtsengagement im digitalen Zeitalter"

Tagung mit ACAT Deutschland e.V. in der Katholischen Akademie Schwerte vom 25.- 27. September 2020. (weiterlesen)


01 Logo NDV ALL100x38
Logo bearbeitet 200px

Nächtliche Gebetswache für Folteropfer 26./27. Juni


Informationen zur internationalen Kampagne: hier.
 
Den Ablaufplan der ACAT-Gruppe Essen-Byfang zur Nächtlichen Gebetswache am 26.06. um 20.00 Uhr in St. Barbara können Sie sich als Beispiel ab sofort hier herunterladen.
 
Auch steht ein alternatives Plakat zur Verfügung, welches Sie gerne für Ihre eigene Veranstaltung bearbeiten und verwenden dürfen: Zum Download

 


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.