ACAT - Deutschland

Aktion der Christen für die Abschaffung der Folter - Action des Chrétiens pour l’Abolition de la Torture

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Gebet_Kreuz

Denkt an die Gefangenen,
als ob ihr selbst mit ihnen im Gefängnis wärt.
Denkt an die Misshandelten,
als müsstet ihr ebenso leiden wie sie.

Hebr. 13,3

Denken wir an einen jungen Menschenrechtler in SAUDI-ARABIEN
Am 22.April 1013 wurde Umar al Saeed, 24 Jahre und Mitglied der saudischen Menschenrechtsgesellschaft, von einem Untersuchungsrichter ins Untersuchungsbüro von Qassim einbestellt. Dies geschah wegen mehrerer Veröffentlichungen seiner Gesellschaft, in denen eine konstitutionelle Monarchie gefordert wird. Umar al-Saeed bat um eine Verschiebung des Termins, weil er sich zuvor einen Anwalt besorgen wollte. Als er am 28.April mit einem kuweitischen Anwalt erschien, lehnte der Richter ihn wegen seiner kuweitischen Herkunft ab. Umar al Saeed protestierte gegen diese Verletzung des Rechts auf anwaltschaftlichen Beistand. Dennoch wurde er in Haft genommen. Am 12.Dezember 2013 wurde der junge Mann in einer nicht öffentlichen Sitzung zu 4 Jahren Haft und 300 Stockschlägen verurteilt, weil er eine konstitutionelle Monarchie gefordert hatte. Die Verurteilung zu 300 Stockschlägen bedeutet eine Verletzung der in Kairo unterzeichneten Konvention über die Menschenrechte im Islam, die auch Saudi-Arabien unterzeichnet hat.
Gebet: Guter Gott, steh Herrn Umar al-Saeed bei, der vor einer grausamen Folter steht. Hilf, dass die Verantwortlichen die Unmenschlichkeit dieser Strafe einsehen und sie nicht vollstrecken. Hilf allen, die für die Wahrung der Menschenrechte und für politische Veränderungen auf friedliche Weise eintreten.

Denken wir an einen inhaftierten Menschenrechtler in ÄGYPTEN
Am 28.November 2013 wurde Herr Alaa Abd el Fattah, aktiver Menschenrechtler und Blogger, festgenommen. Als die Polizisten gegen 22 Uhr in sein Haus eindrangen und er und seine Frau den Haftbefehl sehen wollten, erhielten sie nur Schläge. Ihre Computer wurden mitgenommen. Anlass für die Verhaftung war die Teilnahme an einer Demonstration vor dem Senatsgebäude zwei Tage zuvor. Es wird ihm vorgeworfen, zu dieser Demonstration aufgerufen zu haben und dabei gegen ein neues Gesetz (am 24.November verabschiedet) verstoßen zu haben, das die Organisatoren von Demonstrationen verpflichtet, 3 Tage vor der Demonstration die Behörden informiert zu haben und das dem Innenminister ermöglicht, eine Versammlung von mehr als 10 Personen zu verbieten. Dieses neue Gesetz bedeutet eine erhebliche Einschränkung des Versammlungsrechtes, für das das ägyptische Volk seit Januar 2011 gekämpft hat. Herr Alaa Abd el Fattah wird an einem unbekannten Ort festgehalten und ist der Gefahr von Folter ausgesetzt.
Gebet: Guter Gott, steh Herrn Alaa Abd el-Fattah in seiner Gefangenschaft bei, schütze ihn vor Misshandlung. Hilf dem ägyptischen Volk, den Weg zur Freiheit fortzusetzen.

Denken wir an inhaftierte Frauen in KOLUMBIEN

7 Frauen, Alexandra Jimenez Parra, Yuri Rocio Melo, Yiemy Katherine Roncancio Rey, Temi Reina, Katherine Asiaza, Karina Saavedra und Claudia Rey, die seit einiger Zeit im Gefängnis von Jamundi inhaftiert sind, wurden am 16.Oktober 2013 ohne erklärbares Motiv und ohne über die Dauer informiert zu werden in Einzelhaft genommen. Dies bedeutet, dass sie in einer winzigen Zelle und ohne die Möglichkeit, mit jemandem reden zu können, vegetieren müssen. 5 von ihnen sind in einen unbefristeten Hungerstreik getreten und haben ihren Mund als Zeichen des Protestes zugenäht. Die Behörden verweigern ihnen weiterhin jegliche Auskunft. Die Situation von Alexandra Jimenez Parra ist besonders alarmierend, weil sie schon 2008 im Gefängnis El Buen Pastor schwer gefoltert wurde, indem sie in einem von Ratten verseuchten Verließ eingesperrt wurde. Sie erlitt starke psychische Störungen.
Gebet: Guter Gott, steh den Frauen in ihrer Isolation und Verzweiflung bei. Schütze ihr Leben. Hilf, dass die Verantwortlichen von ihren unmenschlichen Maßnahmen ablassen.

Denken wir an zwei inhaftierte Jugendliche in BAHRAIN
Die 13-jährigen Cousins Sayed Tameem Majed Ahmad Majed und Sayed Hashim Alwai Ahmad Majed wurden am 7. Dezember bei zwei verschiedenen Vorfällen festgenommen und auf die Polizeiwache in Manama gebracht. Der eine wurde gegen 15.10 Uhr festgenommen, als er draußen spielte. Als er die Polizeistreife erblickte, rannte er weg. Augenzeugen sagten der Familie später, dass er in einem Polizeiwagen abgeführt worden sei. Den Angehörigen wurde auf der Polizeiwache mitgeteilt, dass er mit einem Stein in der Hand aufgegriffen worden sei. Der andere wurde gegen 15.45 Uhr in der Nähe des Hauses seiner Großeltern festgenommen, als er auf dem Weg zu einem Geschäft war. Ihm wurde gedroht, ihn mit einer Zigarette am Kopf zu verbrennen, wenn er kein "Geständnis" über Unruhestiftung ablege. Beiden wirft die Staatsanwaltschaft "unerlaubte Versammlung", "Werfen von Molotow-Cocktails" und "Inbrandsetzen öffentlicher Mülltonnen" vor. Beide Jungen sind seit dem 8.Dezember13 in Untersuchungshaft.
Gebet: Gott, es erschüttert uns, wiederholt von der Festnahme, Bedrohung und auch Folter von Minderjährigen in Bahrain zu erfahren. Wir bitten dich um Schutz für die inhaftierten Kinder. Begegne auch den Tätern auf den Polizeiwachen und berühre ihre Herzen und Gewissen.

Denken wir an verschwundene Menschenrechtler in SYRIEN
Die syrische Anwältin und Menschenrechtsverteidigerin Razan Zaitouneh wurde am 9. Dezember zusammen mit ihrem Ehemann, Wael Hamada, der Aktivistin Samira Al-Khalil und dem Aktivisten Nazim Al-Hamadi in einem Vorort von Damaskus, Douma, entführt. Bisher gibt es keinen Hinweis auf die Täter und den Aufenthaltsort. Razan Zatoudeh war eine der ersten ehrenamtlichen VerteidigerinInnen politischer Gefangener in Syrien und seit 2000 unermüdlich für die Verteidigung der Menschenrechte in ihrem Land tätig, trotz der großen Risiken für ihre persönliche Sicherheit. Sie hat seit Beginn der Revolution die wichtige Aufgabe der Dokumentation der Vorgänge auf der Straße übernommen. Diese sind mit die  sichersten Quellen über Menschenrechtsverletzungen in Syrien. Für ihre Tätigkeit erhielt sie mehrere internationale Menschenrechtspreise.
Gebet: Gott, wir beten für Razan Zaitouneh und ihre Gefährten. Sei du bei ihnen, wo sie auch seien und lass sie Trost finden durch Deine Nähe. Gib ihnen Kraft und stärke in ihnen die Hoffnung auf Freiheit. Bewahre sie vor Folter und Misshandlung. 

Denken wir an einen willkürlich inhaftierten Wahlbeobachter in ASERBAIDSCHAN 
Am 16. Dezember 2013 wurde Anar Mammadi, der Vorsitzende des demokratischen aserbaidschanischen Wahlbeobachtungszentrums (EMDS), willkürlich verhaftet. Er hatte die autoritäre Führung des Landes unter Präsident Ilham Alijew kritisiert und ihr Wahlfälschung bei den Präsidentschaftswahlen am 9. Oktober 2013 vorgeworfen. Begründet wird die Verhaftung mit dem Vorwurf der Steuerhinterziehung und illegaler Geschäfte. Es gilt jedoch als sicher, dass die Verhaftung Mammadis ein Racheakt der Regierung ist und dazu dienen soll, ihn zum Stillschweigen zu bringen, denn die durch gezielte Wahlbeobachtung gesicherten Daten gelangten an internationale Organisationen und wurden auch von westlichen Regierungen zitiert. Diese fordern die sofortige Freilassung Mammadis.
Gebet: Gott, wir beten darum, dass Anar Mammadi wieder frei wird. Gib ihm Stärke, weiter gegen Unrecht und Willkür in seinem zu Land kämpfen. Gib ihm dazu Kraft von deiner Kraft. 

Denken wir an bedrohte Christen im IRAK
Am ersten Weihnachtstag waren in Bagdad bei der Explosion zweier Autobomben im christlichen Stadtviertel Dora mindestens 35 Menschen getötet und 56 verletzt worden. Der Anschlag erfolgte als die Menschen nach dem Gottesdienst aus der Kirche kamen. Außenminister Steinmeier und Vertreter christlicher Kirchen in Deutschland forderten die irakische Regierung auf, dem Schutz von Minderheiten gerecht zu werden und gegen den Terrorismus vorzugehen. Die Christen im Irak sind immer wieder Ziel von Anschlägen durch islamistische Extremisten. Allein im Jahr 2013 sind mindestens 8.000 Personen bei Anschlägen getötet worden. Verantwortlich dafür sind vor allem sunnitische Aufständische und Al Kaida. In den vergangenen Jahren sind Hunderttausende ins Ausland geflohen. Die Zahl der ehemals 1,5 Millionen Christen soll inzwischen auf unter 500.000 gesunken sein.
Gebet: Guter Gott, es ist schwer, Hoffnung zu bewahren im Angesicht der vielen Opfer von Terror und Gewalt. Du, Herr Jesus lehrst uns, dem Hass Liebe entgegenzusetzen und der Gewalt mit Gewaltlosigkeit zu begegnen. Wir wollen im Vertrauen auf dich hoffen, dass die Gewalttätigen durch Liebe verwandelt werden. Die Menschen, die unter Verfolgung leiden, weil sie zu dir halten, wollen wir deiner Güte und deinem Schutz anvertrauen.

Denken wir an einen inhaftierten jungen Mann in INDONESIEN
Am 1.Mai 2013 wurde der 20 jährige Yohanes Boseren verhaftet, als er an einer friedlichen Zeremonie teilnahm, abgehalten zur Feier des 50 jährigen Jahrestages des Rückzugs der Niederlande im Jahr 1963 und der Übertragung der Verwaltung von Papua-Neuguinea an Indonesien. Yohanes Boseren wurde während seiner Verhaftung von der Polizei geschlagen, so dass er ein Gehirntrauma erlitt. Am 14.November 2013 haben Ärzte des psychiatrischen Krankenhauses von Abepura ein posttraumatisches Stresssyndrom diagnostiziert sowie eine psychische Störung, die auf die Stockschläge zurückzuführen ist. Er hätte im Krankenhaus behandelt werden müssen, wurde aber sofort wieder ins Gefängnis gebracht. Er wird weiter inhaftiert, weil er Waffen und Sprengstoff besessen habe. Örtliche Menschenrechtsverteidiger behaupten, dass die Polizei  gefälschte Beweise vorgelegt habe.
Gebet: Guter Gott, hilf, dass Yohanes Boseren die notwendige ärztliche Hilfe erfährt. Hilf auch, dass er einen fairen Prozess erhält.

Denken wir an einen inhaftierten Mann in PAKISTAN
Masud Ahmad, 72 Jahre alt, britischer Staatsbürger und Angehöriger der Religionsgemeinschaft der Ahmadiyya ist am 25.11. in Lahore inhaftiert worden, weil er eine Passage aus dem Koran vorgelesen hat. Zwei Männer kamen zu ihm in die Apotheke und stellten Fragen zum Glauben der Ahmadiyya und zum Islam. Daraufhin verwies er auf den Koran und las einen in Urdu übersetzten Text daraus vor. Die Männer filmten dies unbemerkt und übergaben die Aufnahme der Polizei. Diese nahm Masud Ahmad aufgrund der geltenden Blasphemiegesetze wegen des Vergehens "Vorgeben ein Muslim zu sein" fest. Es hat mehrere gerichtliche Anhörungen gegeben, doch ein Urteil ist noch nicht ergangen. Eine Freilassung gegen Kaution wurde verweigert. Er sitzt daher nach wie vor im Gefängnis von Lahore. Seine Angehörigen machen sich Sorgen um seinen Gesundheitszustand.
Hintergrund: Die Glaubensgemeinschaft der Ahmaddiya sieht sich dem Islam zugehörig, ihre Lehre wird aber von Seiten anderer Muslime oft als Häresie betrachtet. In Pakistan ist es ihnen gesetzlich verboten, sich Muslime zu nennen und sich zum muslimischen Glauben und dessen Ausübung zu bekennen.
Gebet: Gott, wir bitten um Religionsfreiheit und Rechtsstaatlichkeit in Pakistan. Sei Masud Ahmad nahe und stärke ihn in der Haft.

Denken wir an einen Inhaftierten in CHINA
Zhang Lin droht eine fünfjährige Haftstrafe, weil er sich friedlich für das Recht auf Bildung für seine Tochter eingesetzt hat. Der zehnjährigen Tochter wurde monatelang die Teilnahme am Schulunterricht versagt. Daraufhin protestierte er in Peking. Am 19. Juli wurde er festgenommen unter dem Vorwurf, eine "Menschenmenge versammelt zu haben, mit dem Ziel, die öffentliche Ordnung zu stören". Das Verfahren gegen ihn findet vor dem Bezirksgericht in Bengbu statt. Zhang Lin leidet häufig an starken Kopfschmerzen, verursacht durch Probleme an der Wirbelsäule, die sich seit seiner Inhaftierung verschlechtert haben. Seine Rechtsbeistände haben einen Antrag auf medizinisch bedingte Freilassung eingereicht, der jedoch zurückgewiesen wurde. Vermutlich ist der wirkliche Hintergrund der Verhaftung seine Beteiligung an der "Neuen Bürgerbewegung", die sich für mehr Möglichkeiten der politischen Beteiligung der Bürger und das Rechtsstaatsprinzip einsetzt.
Gebet:  Gott, wir danken für den Einsatz von Zhang Lin und anderen, die sich mutig für Bürgerrechte einsetzen. Sei bei Zhan Lin und steh ihm in der Haft bei. Wir bitten um Veränderung bei den Verantwortlichen in China, dass sie ihre Macht für die Rechte der Bürger und nicht gegen sie einsetzen. 

Denken wir an einen von Folter Bedrohten in den Vereinigten Arabischen Emiraten
Abdulrahman al-Jaidah besuchte am 23.12. in Abu Dhabi eine Gerichtsverhandlung in dem Verfahren gegen seinen Vater, als ihn ein Angehöriger des Staatssicherheitsapparats aufforderte, den Saal zu verlassen und ihm draußen mit Festnahme drohte. Augenzeugen zufolge schrie Abdulrahman um Hilfe, und Angehörige der Staatssicherheit schlugen seinen Kopf wiederholt gegen eine Wand. Dann nahmen sie ihn mit. Seither ist über seinen Verbleib nichts bekannt. Er ist in Gefahr, gefoltert zu werden. Vermutlich ist er angegriffen und festgenommen worden, weil er öffentlich auf die fortgesetzte Inhaftierung ohne Anklageerhebung und auf die mutmaßliche Folter seines Vaters hinwies.
Gebet: Gott, wir bitten um gerechte Gerichtsverfahren und Schutz von Abdulrahman und seinem Vater. Sei mit deiner Kraft bei ihnen.

 


Denkt an die Gefangenen,
als ob ihr selbst mit ihnen im Gefängnis wärt.
Denkt an die Misshandelten,
als müsstet ihr ebenso leiden wie sie.

Hebr. 13,3

Was Sie tun können


Ein Gespür für die Unterdrückten

Die Zeitschrift "Lebenslauf" (Bundesverlag, Witten) hat den bisherigen Lebensweg von
Magdalena Marx, der sehr eng mit dem Weg der ACAT Deutschland verknüpft ist, in einem eindruckvollen Artikel nachgezeichnet.


Filmhinweis
"Exodus - Der weite Weg"
Filmtipp

Der Film beschreibt die globale Dimension des Flüchtlings- und Migrationsthemas durch die Perspektiven der porträtierten Menschen aus vier Kontinenten über einen Zeitraum von zwei Jahren.
Ende März / Anfang April in ausgewählten Kinos.

Spielplan und Trailer: hier


csm DKTM Logo RGB Datum 99c9ad5196
ACAT auf dem Katholikentag 2018 in Münster:
Wie schon sehr häufig, wird die ACAT auch in diesem Jahr wieder auf dem Katholikentag in Münster vertreten sein.

10. – 12.05.2018 auf der Kirchenmeile (Schlossplatz, Stand-Nr. HW-38). Unser Stand ist leicht über den Eingang Gerichtsstraße zu erreichen, befindet sich im Bereich „Hilfswerke und Globale Verantwortung“, Areal „Süd“ der Kirchenmeile.

11.05.2018 um 8:00 Uhr Morgengebet, Euthymia-Kapelle, Loerstraße, Stadtzentrum
Bei beiden Veranstaltungen sind Sie sehr herzlich willkommen, wir freuen uns über jeden, der seine Solidarität mit unseren Anliegen auch auf diese Weise und an diesem Ort zum Ausdruck bringt!!

Der Katholikentag findet statt vom 09. - 13.05.2018 in Münster, mehr Informationen dazu unter https://www.katholikentag.de/