ACAT - Deutschland

Aktion der Christen für die Abschaffung der Folter - Action des Chrétiens pour l’Abolition de la Torture

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Gebet_Kreuz

Denkt an die Gefangenen,
als ob ihr selbst mit ihnen im Gefängnis wärt.
Denkt an die Misshandelten,
als müsstet ihr ebenso leiden wie sie.

Hebr. 13,3

Du, Herr unser Gott, weißt, wie hilflos wir in der Not sind.
Du weißt es, weil Du gekommen bist, um alles mit uns zu teilen
 – selbst den Tod.
Du, unser Vater, gib uns deine Liebe und deinen Frieden,
damit wir fähig werden,
die Zeichen deiner Gegenwart in die Welt hinaus zu tragen.

Quelle: ACAT France

Denken wir an eine zum Tod verurteilte Frau in PAKISTAN
Der Berufungsprozess in dem Fall der pakistanischen Christin Asia Bibi, die wegen Blasphemie zum Tod verurteilt worden war, ist am 13. Oktober 2016 wieder verschoben worden. Asia Bibi, Mutter von 5 Kindern, war 2009 nach einem Streit mit muslimischen Frauen ihres Dorfes wegen Blasphemie angeklagt und 2010 zum Tod verurteilt worden. Ihr Berufungsantrag war 2014 abgelehnt worden. Darauf hatten ihre Anwälte das Oberste Gericht angerufen. Die Anhörung wurde schon mehrfach vertagt, weil der Prozess Unruhen ausgelöst hatte. Nun  hat einer der drei obersten Richter es abgelehnt, an dem Prozess teilzunehmen, weil er in einem Interessenkonflikt stehe. Dahinter steht, dass der Gouverneur von Penjab 2011 ermordet worden war, weil er für Asia Bibi eingetreten war, und dass dieser Richter den Prozess gegen den Mörder geführt hatte. An dem Fall Asia Bibi zeigt sich, dass das Blasphemiegesetz, das in den achtziger Jahren erlassen wurde, instrumentalisiert wird, um persönliche Konflikte zu lösen.
Gebet: Guter Gott, steh Asia Bibi in ihrer Haft bei. Gib ihr Kraft, dass sie die Hoffnung auf einen guten Ausgang ihres Prozesses nicht verliert. Hilf auch, dass der jeweilige Glaube Christen und Muslime dazu verpflichtet, in Frieden miteinander zu leben.

 Denken wir an vom Tod bedrohte Menschenrechtsverteidiger in MEXIKO
Am 26.9.2016 erhielt das Zentrum für Menschenrechte „Pro Juarez“ über Twitter Morddrohungen, kurz bevor die Mitglieder an einem Protestmarsch teilnehmen wollten, der anlässlich des 2. Jahrestages des Verschwindens der 43 Studenten von Ayotzinapa stattfinden sollte. Neben der Unterstützung von Folteropfern unterstützt das Zentrum auch die Familien der 43 verschwundenen Studenten, weshalb es immer wieder diffamiert wird.
Gebet: Guter Gott, wir bitten Dich, gib denen, die trotz Bedrohungen weiter für das Recht anderer Menschen eintreten, Deinen Schutz.

Denken wir an einen Journalisten aus ÄTHIOPIEN, der Opfer von Verschwindenlassen wurde
Am 1.10.16 wurde der Journalist und Blogger Seyoum Teshone in seinem Haus in Woliso von Polizeikräften festgenommen und an einen unbekannten Ort gebracht. Sein Blog, EthioThinkTank, nimmt Stellung zu aktuellen Ereignissen und überwacht die Menschenrechtssituation in den Regionen Oromia und  Amhara. Im August diesen Jahres bezeichnete er Äthiopien  in einem Artikel, der in der New York Times erschien, als totalitaristischen und diktatorischen Staat. Vermutlich steht seine Festnahme mit diesen Äußerungen in Zusammenhang. Es ist zu befürchten, dass Herr Teshone gefoltert wird. Einschüchterungen, Bedrohungen, Verhaftungen und Verurteilungen, z.B. wegen angeblich terroristischer Aktivitäten, von Menschenrechtsaktivisten und Journalisten sind in Äthiopien an der Tagesordnung. Nicht wenige von ihnen sind inzwischen aus dem Land geflohen. Diejenigen, die geblieben sind, üben in der Regel Selbstzensur aus Angst vor Angriffen.
Gebet: Stärke du, Gott, Seyoum Teshone. Wir bitten dich darum, dass er sofort frei gelassen wird. Bewege die Herzen der Regierenden in Äthiopien, dass sie zum Wohle ihres Volkes entscheiden und handeln.

Denken wir an Landrechtsverteidiger in VIETNAM
Am 19. September 2016 wurde die Menschenrechtsverteidigerin Frau Tep Vanny zusammen mit drei weiteren Aktivisten unter dem Vorwurf der Beamtenbeleidigung festgenommen und zu sechs Monaten Haft verurteilt. Die Aktivisten hatten bereits 2011 gegen Enteignungen protestiert, die im Zusammenhang mit der Erweiterung des Boeung Kak Sees standen. Dort sollte ein Touristenressort entstehen. Die Landrechtsverteidiger waren schon im April 2011 kurzzeitig verhaftet worden. Die erneute Festnahme nach fünf Jahren steht im Zusammenhang mit einer aktuellen Regierungskampagne, in der Menschenrechtsaktivisten landesweit eingeschüchtert werden sollen. Die Behörden legten keinerlei Beweise dafür vor, in welcher Weise die Aktivisten die Beamten beleidigt haben sollen.
Gebet : Du Schöpfer des Himmels und der Erde hast uns Menschen das Land gegeben, damit wir es bebauen und von seinem Ertrag leben. Wir bitten dich: gib denen Kraft und Mut, die in Vietnam für das Land der Enteigneten kämpfen und lass nicht zu, dass sie sich einschüchtern lassen.

Denken wir an gefährdete Mönche und Nonnen in TIBET
Das Kloster Larung Gar in Tibet ist das wichtigste tibetische buddhistische Zentrum in Tibet und eines der größten religiösen Zentren weltweit. Bis Ende September 2017 wollen die chinesischen Behörden die Zahl der dort lebenden und studierenden Nonnen und Mönche auf die Hälfte, d.h. auf 5.000 reduzieren. Seit Juli dieses Jahres wurden bereits 1.000 Nonnen und Mönche vertrieben und mit dem Abriss der Häuser begonnen. Die Leiter des Klosters versuchen, die vertriebenen Nonnen in anderen Klöstern unterzubringen. Äbte und Leiter stehen unter starkem Druck. Folgen sie nicht den Anweisungen der Behörden, besteht die Gefahr, dass sie nicht weiter in Larung Gar lehren dürfen. Dies alles ist ein weiterer Versuch der chinesischen Behörden, die Religionsfreiheit in Tibet einzuschränken.
Gebet: Gott, wir wollen wachen und beten für die entrechteten Menschen in Tibet. Wir bitten dich, sende dein Licht in das Herz derer, die ihre Macht missbrauchen, damit sie das Unrecht ihres Tuns erkennen und nach deiner Wahrheit handeln.

Denken wir an die leidenden Menschen in SIMBABWE
Die Notlage der Bevölkerung von Simbabwe wird weltweit kaum wahrgenommen. Simbabwe machte seit der Jahrtausendwende einen beispiellosen wirtschaftlichen Niedergang durch. Die einst blühende Landwirtschaft liegt brach, die Einnahmen aus dem Diamantengeschäft sind durch Korruption verschwunden. Die Arbeitslosigkeit liegt bei 80%, im Durchschnitt muss eine Person von 11 Cent pro Tag leben. Doch eine Anzahl simbabwischer Kirchenführer haben sich seit einigen Monaten mutig gegen die brutale und ungerechte Regierung ihres Landes ausgesprochen. Ermutigt durch ihren Schritt versuchen nun viele Menschen, friedlich gegen die Misswirtschaft im Land zu protestieren. Denn das Ausbleiben der Regenfälle führte wieder zu Missernten, Rinder starben und die Menschen sind in Gefahr zu verhungern.
Gebet: Gott, du Quelle des Lebens, wir sehen das grundlose Unrecht von Armut und Hunger. Dir befehlen wir die Menschen in Rechtlosigkeit und unter schlechter Regierung an. Wir beten für ein Umdenken der Machthaber und die Wende des Unheils.

 Denken wir an einen inhaftierten Jugendlichen in ÄGYPTEN
Der damals 14-jährige Aser Mohamed wurde am 12. Januar 2016 von Angehörigen des ägyptischen Geheimdienstes festgenommen und war daraufhin 34 Tage lang "verschwunden". Seinen Angaben zufolge wurde er während dieser Zeit gefoltert, um Straftaten zu "gestehen", die er nicht begangen habe. Im August begann das Verfahren gegen Aser Mohamed, Termine wurden aber immer wieder verschoben, so dass das Verfahren noch nicht abgeschlossen ist. Er ist unter anderem wegen mutmaßlicher Mitgliedschaft in der verbotenen Muslimbruderschaft angeklagt. Bei einer Verurteilung drohen ihm bis zu 15 Jahre Gefängnis. Seinen Angaben zufolge wurde er unter anderem mit Elektroschocks und durch langes Aufhängen an den Gliedmaßen gefoltert. Seine Familienangehörigen gaben an, dass er bei ihrem ersten Besuch neun Tage nach Ende seines Verschwindenlassens mit weißen Punkten und Spuren von Elektroschocks übersät gewesen sei. Zudem seien seine Schultern ausgekugelt gewesen.
Gebet: Vater, wir vertrauen darauf, dass du Aser Mohamed nahe bist. Schenke ihm und seiner Familie Trost und Hoffnung. Wir bitten dich für die Folterer und Verantwortlichen: Begegne ihnen, berühre ihr Herz. Hilf uns, uns weiterhin für Gefolterte und Gefangene einzusetzen.

 


Denkt an die Gefangenen,
als ob ihr selbst mit ihnen im Gefängnis wärt.
Denkt an die Misshandelten,
als müsstet ihr ebenso leiden wie sie.

Hebr. 13,3

Was Sie tun können

 

Menschenrechte auf dem Rückzug

Titelbild Seminar

Bei der Tagung der Katholischen Akademie Schwerte in Zusammenarbeit mit der ACAT Deutschland (14. - 16.09.2018) wird das Thema Menschenrechte in Zeiten von Populismus und Extremismus beleuchtet. Einzelheiten des Programms entnehmen Sie bitte dem angehängten Flyer.
Anmeldung direkt bei der Katholischen Akademie Schwerte hier.

 

gebetswache2015
gebetswache web

Nächtliche Gebetswache für Folteropfer

Die ACAT-Gruppe auf der Ruhrhalbinsel hält die Gebetswache seit Jahren in 2 Kirchen (kath. und evang.) und geht zu Fuß von der einen zur anderen. Deshalb teilt sie das Thema in 2 Teile auf, betet in jeder Kirche für 5 der 10 Folteropfer und lässt jeweils einen Unterstützerbrief schreiben. Nutzen Sie den angehängten Ablauf gern auch für Ihren Gottesdienst / Ihr Gebet.
 
Weitere Informationen hier.

Erfahrungen Ruhrhalbinsel Essen hier lesen


Ein Gespür für die Unterdrückten

Die Zeitschrift "Lebenslauf" (Bundesverlag, Witten) hat den bisherigen Lebensweg von
Magdalena Marx, der sehr eng mit dem Weg der ACAT Deutschland verknüpft ist, in einem eindruckvollen Artikel nachgezeichnet.


Filmhinweis
"Exodus - Der weite Weg"
Filmtipp

Der Film beschreibt die globale Dimension des Flüchtlings- und Migrationsthemas durch die Perspektiven der porträtierten Menschen aus vier Kontinenten über einen Zeitraum von zwei Jahren.
Ende März / Anfang April in ausgewählten Kinos.

Spielplan und Trailer: hier


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen