ACAT - Deutschland

Aktion der Christen für die Abschaffung der Folter - Action des Chrétiens pour l’Abolition de la Torture

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home Monatsgebete Monatsgebet April 2017

Monatsgebet April 2017

Drucken

Gebet_Kreuz

Denkt an die Gefangenen,
als ob ihr selbst mit ihnen im Gefängnis wärt.
Denkt an die Misshandelten,
als müsstet ihr ebenso leiden wie sie.

Hebr. 13,3



Selig sind, die da hungert und dürstet nach der Gerechtigkeit, denn sie sollen satt werden.

 

Denken wir an einen ermordeten Berater in MYANMAR
Der führende muslimische Berater der Regierung in Burma, der Rechtsanwalt Ko Ni, ist am 29. Januar2017am Flughafenvon Yangon ermordet worden. Einen Monat nach dem Mord hat die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) am 1. März 2017 die schleppenden Ermittlungen der Behörden kritisiert. Nach den bisherigen Ermittlungen war es ein Auftragsmord. Ko Ni galt als scharfer Kritiker des Militärs und des buddhistischen Nationalismus und deren Gesetze zur Ausgrenzung von Muslimen und Christen. Das Land wird in der internationalen Öffentlichkeit immer massiver wegen seines Umgangs mit der muslimischen Bevölkerungsgruppe der Rohingya kritisiert. In einem Brief an Friedensnobelpreisträgerin und Regierungschefin Aung San Suu Kyi forderte die GfbV eine unabhängige und transparente Untersuchung der Hintergründe des Gewaltverbrechens.
Gebet: Gott, wir wollen beten für die Menschen, die sich weltweit für die Menschenrechte einsetzen und dafür selbst Misshandlungen und oft auch – so wie Ko Ni - den Tod erleiden. Wir befehlen dir die Menschen in Myanmar an. Hilf du, dass sie zu einer gerechten Regierung finden, die zu guter Gemeinsamkeit trotz unterschiedlicher religiöser und politischer Einstellungen führt und den Frieden ermöglicht.

 

Denken wir an einen verschwundenen Menschen in den VEREINTEN ARABISCHEN EMIRATEN
Am 20. März 2017 wurde der bekannte Menschenrechtsverteidiger und Blogger Ahmed Mansoor in seiner Wohnung im Emirat Aiman festgenommen. Am frühen Morgen stürmten 12 Sicherheitskräfte das Haus, durchsuchten es und beschlagnahmten seine Telefone und andere elektronische Geräte. Gegen 3.15 Uhr brachten sie Ahmed Mansour an einen unbekannten Ort. Bis heute wurde seine Familie nicht über seinen Aufenthaltsort informiert. Es ist zu befürchten, dass er Misshandlungen und Folter ausgesetzt ist. Die Behörden beschuldigen ihn, mit sozialen Netzwerken falsche und irreführende Informationen zu verbreiten und damit der nationalen und sozialen Einheit des Landes zu schaden. Ahmed Mansour war die einzige unabhängige Stimme in den Vereinten Arabischen Emiraten, die sich gegen Menschenrechtsverletzungen im Land aussprach und deshalb immer wieder Einschüchterungen, Schikanen und Morddrohungen ausgesetzt war. 2015 erhielt er den Martin-Ennals-Award für Menschenrechtsverteidiger.
Gebet: Guter Gott, wir bitten dich, steh Ahmed Mansoor bei in der Einsamkeit des Gefängnisses. Sei ihm Hilfe und Trost und gib ihm Kraft und Hoffnung auf Befreiung.


Denken wir an eine Menschenrechtlerin aus USBEKISTAN
Die Menschenrechtlerin Elena Urlaeva ist über mehrere Jahre hinweg immer wieder inhaftiert worden. Die usbekischen Behörden warfen ihr zunächst vor, am Jahrestag des Massakers von Andijan an einer Gedenkveranstaltung für die Opfer teilgenommen zu haben. Es folgten in den darauffolgenden Jahren mehrere Inhaftierungen, weil sie (zusammen mit anderen Aktivisten) die Zwangsarbeit von medizinischen Angestellten und Schülern auf Baumwollfeldern dokumentiert hatte. Aktuell wurde sie am 1. März verhaftet und in der geschlossenen Psychiatrie in Tashkent untergebracht. Laut eigener Einschätzung soll sie so daran gehindert werden, Mitglieder der Weltbank und der internationalen Arbeitsorganisation ILO zu treffen. Ein solches Treffen war für den 2. März geplant.
Gebet: Gott, wir bewundern das Durchhaltevermögen von Frau Urlaeva, dass sie die langjährige Verfolgung nicht davon abhält, auf Menschenrechtsverletzungen aufmerksam zu machen. Wir hoffen sehr, dass die Zwangsunterbringung in der Psychiatrie ihrem starken Willen nicht schadet.

 

Denken wir an einen im Polizeigewahrsam getöteten Mann in SRI LANKA
In der Nacht vom 25.2.2017 drangen Männer gewaltsam in das Haus von Chadik Shyaman Wickramarachchi ein. Es waren Polizisten der Stadt Peliyagoda, die behaupteten, ihn wegen einer Zeugenaussage mitnehmen zu müssen. Sie nannten weder ihre Identität noch den genauen Grund dieser plötzlichen Einberufung. Chadik, 42 Jahre alt und Vater von 2 Kindern, starb in den darauf folgenden Stunden. Am nächsten Morgen wurde seine Frau, als sie zur Polizeistation kam, zum Krankenhaus von Colombo geschickt. Der Oberkörper des Leichnams von Chadik war nackt und voller Sandspuren. Der Autopsiebericht weist auf Hämatome und innere Blutungen als mögliche Todesursache hin. Im offiziellen Polizeibericht steht jedoch, dass er krank geworden und zum Krankenhaus gebracht worden sei, wo er verstarb. Der Generalinspektor der Polizei hat, was eine Ausnahme ist, eine Untersuchung eingeleitet, und mehrere Polizisten wurden vorübergehend inhaftiert.
Gebet: Guter Gott, nimm Chadik auf in dein Reich und gib seiner Familie Trost. Hilf auch, dass die Polizei in Sri Lanka die Menschenrechte, die in der Verfassung garantiert sind, achten lernt.

 

Denken wir an die Opfer von Lynchjustiz in TOGO
In Togo kommt es immer wieder zu Fällen von Lynchjustiz. Die Bevölkerung bedient sich dieses Mittels, um vermeintliche Kriminelle zu beseitigen. Oftmals wird ein Verdächtiger zuerst zusammengeschlagen und dann lebendigen Leibes verbrannt, indem man ihm einen mit Benzin gefüllten Pneu um den Hals legt. Dies passiert häufig aufgrund von Gerüchten oder Missverständnissen. In den Städten geht es oft um den Verdacht auf Diebstahl oder um Verkehrsdelikte, auf dem Land geht es häufig um die Annahme, Menschen stünden in Verbindung mit Zauberei und Schwarzer Magie. Bei Fällen von Lynchjustiz gibt es keine rechtsstaatlichen Schutzmechanismen und keine staatlichen Gerichtsverfahren. Mehrere nationale ACATs – federführend ACAT Togo und ACAT Schweiz - fordern in diesen Wochen mit einer Petition den Staatspräsidenten von Togo zum Handeln auf. Auch ACAT-Deutschland unterstützt diese Petition.
Gebet: Himmlischer Vater, du schenkst uns Menschen das Leben, und wir haben nicht das Recht, es anderen Menschen gewaltsam zu nehmen. Wir bitten dich um ein Umdenken der Menschen in Togo und um engagiertes und effektives politisches Handeln des Staatspräsidenten, um diese brutale Praxis der Lynchjustiz zu beenden. Sei bei allen Familien, die einen geliebten Menschen durch diese Morde verloren haben.

 

Denken wir an drei Inhaftierte in INDONESIEN
Ahmad Mushaddeq, Mahful Muis Tumanurung und Andry Cahya, Führungspersönlichkeiten der in Indonesien inzwischen verbotenen Glaubensgemeinschaft Millah Abraham, sind wegen Blasphemie zu drei bis fünf Jahren Haft verurteilt worden. Die Lehre der Gemeinschaft beinhaltet Elemente aus Islam, Christentum und Judentum und gilt als ketzerisch. Alle drei wurden allein wegen der friedlichen Ausübung ihrer Rechte auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit der Blasphemie für schuldig befunden.
Gebet: Du treuer Gott: Schenke den Angehörigen der Glaubensgemeinschaft Millah Abraham Zeichen deiner Gegenwart und Hilfe.

Denken wir an eine inhaftierte Frau in MEXIKO
Veronica Razo Casales ist seit 6 Jahren in Präventivhaft. Sie wurde beschuldigt, einer Entführerbande angehört zu haben. Sie hat im Kommissariat unter Folter (Schläge, Elektroschocks, Simulieren von Ertränken, Vergewaltigung) ein Geständnis unterzeichnet. Veronica hat vor dem Richter widerrufen und ihre Peiniger beschuldigt. Ihre Klagen wurden jedoch nicht ernst genommen. Im Dezember 2015 wurde sie in ein noch entfernteres Gefängnis überstellt und neuen Folterungen ausgesetzt.
Gebet: Guter Gott, immer wieder werden Frauen Opfer von sexueller Gewalt in mexikanischen Gefängnissen. Sieh auf das Leid dieser Frauen und gib ihnen Lebensmut. Hilf, dass die Klagen von Veronica Razo Casales ernst genommen werden, ihr ein fairer Prozess zuteil wird und die Peiniger ihrer gerechten Strafe zugeführt werden.

 

Denkt an die Gefangenen,
als ob ihr selbst mit ihnen im Gefängnis wärt.
Denkt an die Misshandelten,
als müsstet ihr ebenso leiden wie sie.

Hebr. 13,3

Was Sie tun können


ACAT Jugendflyer

Der neue ACAT-Jugendflyer ist ab sofort zum Download verfügbar.


Gottesdienstablauf 8.10.


Der folgende Gottesdienstablauf wurde anlässlich des Welttags gegen die Todesstrafe als kath. Gemeindegottesdienst erstellt und richtet sich mit seinem Thema "Gerechtigkeit" nach der 1. Lesung und dem Evangelium des Tages.
Zum Download

 

gebetswache2015
gebetswache web

UPDATE: Bericht zur Gebetswache jetzt online

In diesem Jahr wird zum 20. Mal die Nächtliche Gebetswache anläßlich des Internationalen Tags der Unterstützung der Folteropfer am 26. Juni durchgeführt.

Vorschlag der Gruppen Essen Byfang und Hattingen Niederwenigern, auch gern als Vorlage für eigene Gebetswachen verwendbar:
Weiterlesen...


Menschenrechtsschutz in Osteuropa - Journalisten in Bedrängnis

Unter diesem Thema steht die diesjährige ACAT Tagung vom 27. - 28.10.17 im Franz-Hitze-Haus in Münster.

Weitere Informationen & Anmeldung finden Sie hier, den Flyer zum Event gibt es auch zum Download.