Aktion der Christen
für die Abschaffung der Folter


Was ist ACAT? 
Aktuell
Folter
Todesstrafe
ACAT Gebet
Briefaktionen
Was tun?
Links
Kontakt
Home

Gebetsblatt für Mai 2011

Gebets-Kreuz

Denkt an die Gefangenen,
als ob ihr selbst mit ihnen im Gefängnis wärt.
Denkt an die Misshandelten,
als müsstet ihr ebenso leiden wie sie

Hebr. 13,3

Bahrain   China   Ägypten   Iran   Venezuela   Laos   Zimbabwe   Tunesien   USA   Myanmar   Kolumbien  



Bahrain

Denken wir an einen politischen Gefangenen in Bahrain:
Der bekannte Strafverteidiger Mohammed al-Tajer wurde am 15. April 2011 in seinem Haus in der Hauptstadt Manama verhaftet, ohne dass ihm ein Haftbefehl vorgelegt wurde. Er wird seither von der Kriminalpolizei in Gewahrsam gehalten. Seiner Frau zufolge kamen in der Nacht 20 Sicherheitskräfte, die mit einer Ausnahme maskiert waren, in ihr Haus, durchsuchten alle Zimmer und nahmen persönliche Gegenstände wie Laptop, Mobiltelefone und Unterlagen mit. Mohammed al-Taher ist dafür bekannt, dass er schon viele Fälle von Menschenrechtsverteidigern und Oppositionellen übernommen hat. In der Haft drohen ihm Misshandlungen und Folter.

Information
Seit Februar und März sind etwa 500 Menschen wegen ihrer Teilnahme an Protesten festgenommen worden. Die Aufenthaltsorte sind bei vielen nicht bekannt.

Gebet
Gott, unsere Gedanken und Gebete sind bei den Menschen in Bahrain, die nach Jahren der Unterdrückung ihre Freiheit einfordern. Stärke in Mohammed al-Tajer und den anderen Gefangenen die Hoffnung und gib ihnen Kraft zum Durchhalten.


  

China

Denken wir an zwei inhaftierte Menschenrechtsverteidiger in China:
Die ehemalige Anwältin Ni Yulan und ihr Ehemann Dong Jiqin wurden am 7. April 2011 in Peking wegen des Verdachts "Streit angefangen und provoziert zu haben" verhaftet. Berichten zufolge befindet sich das Paar in der Changqiao-Haftanstalt in Peking. Ni Yulan setzt sich seit vielen Jahren für die Rechte derjenigen ein, deren Wohnhäuser einfach abgerissen werden und war deshalb mehrfach in Haft. Als sie 2001 mehrere Tage inhaftiert war, wurden ihr während der Folter die Füße und die Kniescheibe gebrochen, sodass sie seither im Rollstuhl sitzt. Als vor den Olympischen Spielen alte Wohnhäuser abgerissen wurden, trat sie gemeinsam mit ihrem Mann dagegen an. 2008 wurde sie kurz vor den Spielen inhaftiert und zwei Jahre in Haft gehalten. In der Haft war sie der Folter und anderen Misshandlungen ausgesetzt. So ist auch jetzt zu befürchten, dass sie und ihr Mann gefoltert werden.

Gebet
Gott, du gibst NiYulan und Dong Jiqin so viel Kraft und Mut zum Einsatz für ihre Mitmenschen; wir danken dir für diese Menschen. Obwohl sie wieder Gewalt befürchten müssen, lassen sie nicht nach in ihrem Bemühen. Sei ihnen nahe und gib ihnen weiterhin Kraft von deiner Kraft.


  

Ägypten

Denken wir an misshandelte und tote Christen in Ägypten:
Ayman Mitri, Angestellter einer Schule in der Stadt Qena, 490 km südlich von Kairo, wurde auf dem Weg nach Hause von Salafis (radikalste Muslime) beschimpft, weil er eine Wohnung an eine angebliche muslimische Prostituierte vermietet hatte. Man lockte ihn in eine Wohnung. Dort schlugen die Salafis auf ihn ein. Als er sich weigerte, zum Islam überzutreten, schnitten sie ihm nach Scharia-Recht ein Ohr ab. Der Polizist, dem die Wohnung gehörte, konnte noch verhindern, dass er aus dem Fenster des fünften Stockwerks geworfen wurde. Innerhalb der letzten Wochen war er das dritte Opfer des islamischen Strafrechts in Qena, die beiden Ersten wurden getötet.

Information
Seit mehr als 20 Jahren gab es keine Vorfälle dieser Art. Vielen Ägyptern ist der Ernst solcher Tendenzen für die Zukunft Ägyptens bewusst. Christliche Kopten, aber auch muslimische Splittergruppen wie die Sufis fürchten die wachsende Gewalt der Salafiten, die im März 2011 schon 16 Moscheen des Sufi-Ordens zerstört haben.

Gebet
Gott, beschütze die Menschen in Ägypten vor der zerstörerischen Gewalt der religiösen Verblendung. Gib Ayman Mitri die Kraft, das Schreckliche zu überwinden und bewahre ihn und andere Menschen vor der Gewalt religiöser Fanatiker.


  

Iran

Denken wir an einen schwerkranken politischen Gefangenen im Iran:
Der Blogger und Menschenrechtsaktivist Hossein Ronaghi Maleki war im Dezember 2009 verhaftet und seither in Einzelhaft gehalten worden. Durch physische und psychische Folter sollte er gezwungen werden, falsche Geständnisse abzulegen. Jeder Kontakt zu seiner Familie und zu einem Anwalt wurde ihm verweigert. Im Dezember 2010 wurde er vom Islamischen Revolutionsgericht zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt. Seit Monaten leidet er an einer schweren Nierenerkrankung. Er benötigt dringend eine lebenserhaltende Operation, die ihm bisher verweigert wurde. Auf Drängen seiner Familie wurde er am 24. April unter der Zusicherung, die Operation zu bezahlen, an Händen und Füßen gefesselt, in ein Krankenhaus zur Operation gebracht.

Information
Nach Erkenntnis der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) werden im Iran politischen Gefangenen systematisch dringend notwendige, oft lebenswichtige medizinische Behandlungsmaßnahmen verweigert.

Gebet
Guter Gott, dir sei Dank, dass du den Sinn der Gewalthaber gewandelt hast und für Hossein Maleki Hilfe möglich wird. Bleibe bei ihm und sei ihm Hilfe und Trost.


  

Venezuela

Denken wir an gefolterte politische Gefangene in Venezuela:
Infolge landesweiter Studentenproteste ist vor wenigen Wochen der politische Gefangene Silvio Mérida Ortíz freigelassen worden. Wie seine Mutter berichtet, sei er wochenlang kaum ansprechbar gewesen. In der Haft sei er oft schwer gefoltert worden, um falsche Geständnisse zu erpressen. Angehörige politischer Gefangener haben bei einer Anhörung des Interamerikanischen Gerichtshofes für Menschenrechte (CIDH) schwere Vorwürfe gegen Präsident Hugo Chavez erhoben. Sie berichteten von brutalen Foltermethoden in den Gefängnissen. Die Vertreterin von IGFM, Jackeline Sandoval, die für politische Häftlinge Rechtsbeistand leistet, klagte Chavez an, alle Staatsgewalten gleichgeschaltet zu haben. Die politischen Gefangenen hätten somit niemanden, der sie gegen ungerechte Anklagen verteidigen könne.

Gebet
Guter Gott, wir danken dir, dass Silvio Mérida Ortíz aus den Händen der Folterer befreit ist. Heile du ihn an Leib und Seele. Jesus Christus, du bist den Weg der Misshandlung und Folter gegangen. Stärke alle, die sich in den Händen der Folterer befinden. Mögen ihre Leiden ein Ende nehmen und ihre Befreiung nahen.


  

Laos

Denken wir an misshandelte und getötete Christen in Laos:
Soldaten einer Einheit der LPA (Lao Peoples Army), bestehend aus 150 Mann, die von der Geheimpolizei und Militärberatern aus Vietnam angeführt wurden, haben vier christliche Frauen aus der Volksgruppe der Hmong überfallen und zunächst ihre Bibeln konfisziert. Danach wurden sie vor den Augen ihrer Ehemänner und Kinder brutal vergewaltigt und schließlich durch Schüsse in Kopf und Brust getötet. Die Männer und Kinder wurden gefesselt und misshandelt und sind seither verschwunden.

Information
Ein Sprecher des Zentrums für "Öffentliche Politische Analysen" wies auf die stark angestiegenen Verfolgungen, Gefangennahmen, Folterungen und Morde an Christen, Buddhisten und Anhängern des Animismus hin. Gut organisierte laotische und vietnamesische Truppen sind entschlossen, diese unabhängigen religiösen Gruppen im Hochland von Laos und Vietnam auszurotten.

Gebet
Herr, allmächtiger Gott, dir befehlen wir die Menschen an, die unmenschlicher Gewalt hilflos ausgeliefert sind. Nimm die Gequälten, besonders die Kinder, an dein Herz, in deine heilende Güte. Lass die getöteten Frauen ruhen in deinem Frieden.


  

Zimbabwe

Denken wir an verschleppte Frauen in zimbabwe:
Die Führerinnen der Frauenbewegung WOZA in Zimbabwe, Jenni Williams und Magadongo Mahlangu, werden vermutlich willkürlich gefangen gehalten. Sie hatten am 12. Februar in Bilawayo, der zweitgrößten Stadt in Zimbabwe, zu einer friedlichen Demonstration gegen die Verschlechterung der materiellen, sozialen und rechtlichen Situation der Frau aufgerufen. Danach haben Polizisten mehrfach ihre Wohnung aufgesucht und einem Anwalt für Menschenrechtsfragen erklärt, dass sie sich auf eine lange Haft vorbereiten müssten, ohne dass sie Gründe nannten. Schon mehrfach waren beide Frauen nach friedlichen Demonstrationen verhaftet worden. Am 28. Februar wurden weitere Mitglieder der WOZA verhaftet und auf der Polizeistation mit Schlägen auf die Fußsohlen gefoltert.

Information
WOZA ist eine Frauenbewegung, die etwa 35000 Mitglieder umfasst. Sie ermutigt die Frauen, für ihre bürgerlichen Rechte zu kämpfen.

Gebet
Guter Gott, hilf, dass die beiden Frauen gefunden und befreit werden, ohne dass ihnen körperlicher und seelischer Schaden zugefügt worden ist und dass sie den Mut nicht verlieren, weiterhin für die Rechte der Frauen zu kämpfen.

Neue Informationen
Jenni Williams und Magodonga Mahlangu, zwei führende Mitglieder der Menschenrechtsorganisation Women of Zimbabwe Arise (WOZA), werden offenbar nicht mehr von der Polizei gesucht. Sie haben deshalb ihr Versteck wieder verlassen. Am 10. Mai wies ein erstinstanzliches Gericht in Bulawayo die gegen zehn WOZA-Aktivistinnen erhobenen Anklagen zurück. Die Frauen waren zwischen dem 28. Februar und 7. März bei drei verschiedenen Anlässen festgenommen worden.
(Quelle ai)
(Information aus der Mitgliedersendung Juni 2011)


  

Tunesien

Denken wir an einen Gefangenen in Tunesien:
Im April 2010 wurde Wadi Khattali gefangen genommen. Während der achttägigen Untersuchungshaft im Kommissariat von Zarsis wurde er gefoltert, bis er ein Geständnis unterzeichnet hat. Im Dezember wurde er aufgrund seines Geständnisses von dem Strafgericht zu einem Jahr Gefängnis wegen der Einnahme von Drogen und zu weiteren 5 Jahren wegen des Weiterverkaufs von Drogen verurteilt. Im März 2011 hat sein Vater Klage gegen die Folter erhoben in der Hoffnung, dass der Berufungsrichter sich nicht auf ein erpresstes Geständnis stützt.

Gebet
Guter und gerechter Gott, wir bitten Dich, hilf, dass Wadi Khattali Gerechtigkeit widerfährt und dass er angesichts der Demütigungen, die er erlitten hat, den Glauben an das Gute nicht verliert.


  

USA

Denken wir an einen von der Hinrichtung bedrohten Mann in den USA:
Am 28. März 2011 hat der Oberste Gerichtshof der USA die Rechtsmittel des im Bundesstaat Georgia einsitzenden Todestraktinsassen Troy Anthony Davis, für den wir uns im September 2010 mit einer Unterschriftenaktion eingesetzt hatten, abgewiesen. Nun muss er zum vierten Mal innerhalb von vier Jahren damit rechnen, dass ein Hinrichtungstermin anberaumt wird. Troy Davis war 1991 für schuldig befunden worden, zwei Jahre zuvor einen Polizisten erschossen zu haben. Die Staatsanwaltschaft stützte das Verfahren gegen ihn auf Zeugenaussagen. Sieben der neun Hauptbelastungszeugen haben aber inzwischen ihre damaligen Aussagen zurückgezogen oder abgeändert. Nachdem drei Hinrichtungsbefehle gegen Troy Davis ausgestellt und dann wieder aufgehoben worden waren, ordnete der Oberste Gerichtshof im Jahr 2009 eine neue Anhörung an, die im Juni 2010 stattfand. Anschließend erklärte die Staatsanwaltschaft allerdings, dass der Angeklagte seine Unschuld nicht ausreichend beweisen konnte.

Gebet
Guter Gott, bewahre Troy Anthony Davis vor der Hinrichtung und hilf, dass die Verantwortlichen umdenken, damit die Todesstrafe endgültig abgeschafft wird.


  

Myanmar

Denken wir an einen inhaftierten Mann in Myanmar:
Der 35-jährige ehemalige Offizier Ne Myo Zin wurde am 2. April 2011 in Rangun von der Sicherheitspolizei telefonisch vorgeladen. Er wurde verhört und festgenommen. Am 4. April wurden sein Haus und sein Internetladen von der Polizei durchsucht und sein Laptop wurde beschlagnahmt. Ne Myo Zins Familie erfuhr, dass er sich in dem berüchtigten Aungthapyay-Verhörzentrum befindet, in dem Gefangene ohne Kontakt zur Außenwelt festgehalten und gefoltert werden, um Geständnisse zu erzwingen. Am 11. April versuchten Ne Myo Zins Angehörige, ihn zu besuchen, erhielten jedoch keinen Zugang zu ihm. Der Grund für Ne Myo Zins Inhaftierung ist nicht bekannt, steht aber vermutlich in Verbindung mit seiner ehrenamtlichen Arbeit für die Jugendorganisation der Oppositionspartei "National League for Democracy", deren Mitglieder Blutspendeaktionen für Krankenhäuser organisieren.

Gebet
Guter Gott, sei mit deiner Kraft und Nähe bei Ne Myo Zin in seiner Gefangenschaft und bewahre ihn vor Folter. Hilf, dass er seine Freiheit bald wieder erlangt.


  

Kolumbien

Denken wir an von Morddrohungen bedrängte Menschen in Kolumbien:
Im Oktober 2010 war ein 14 jähriges Mädchen missbraucht und getötet worden. Auch ihre zwei Brüder wurden ermordet aufgefunden. Die Richterin Gloria Constanza Gaona Rodriguez, die den Strafprozess gegen einen angeklagten Armeeoffizier leitete, wurde auf der Straße ermordet. Während der Prozess nun weitergeführt wird, werden der Vater der Kinder, José Alvaro Torres und sein Anwalt durch Morddrohungen eingeschüchtert. In anonymen Telefonanrufen heißt es, man werde "weitermachen". Auch Mitglieder der Organisation "Humanidad Vigente", die die Familie unterstützen, erhalten Drohanrufe.

Gebet
Gott, wir bitten Dich für die Familie Torres, die schon 3 Kinder grausam verloren hat. Bewahre die Familie vor weiterem Leid. Lass all die, die sich in Kolumbien für das Recht einsetzen, dies ohne Sorge um ihr Leben tun können.